Aktuelle Mitteilungen

 

Wir fangen vorsichtig wieder an!

 

Seminare und Aufenthalt im Retreathaus Berghof unter den Bedingungen des eingeschränkten Kontakts zum Schutz vor COVID-19

 

 

23.05.2020: Wir freuen uns, dass nach dem gegenwärtigen Stand uns die Lockerungsmaßnahmen der Kontaktbeschränkungen für religiöse Veranstaltungen, Gastronomie und Hotellerie in Bayern ab Juni eine eingeschränkte Wiederaufnahme des Betriebs im Berghof erlauben – unter bindenden Auflagen.

Da sich die Bedingungen immer wieder rasch ändern können, werden die Informationen hier laufend aktualisiert.

 

Grundsätzliche Voraussetzung für einen Aufenthalt und eine Kursteilnahme im Berghof ist, dass

  1. keine Hinweise für einen Infekt bestehen – wie auch nur leichte Anzeichen einer Atemwegserkrankung oder unspezifische Allgemeinsymptome (s. Formular „Voraussetzung für Kursteilnahme“). Und dass
  2. in den 14 Tagen zuvor kein wissentlicher Kontakt zu einem COVID-19-Erkrankten bestand.

Das bedeutet, klar gesagt: Wer beim geplanten Reiseantritt auch nur geringe Symptome oder entsprechende Kontakte hat, darf nicht kommen.

Eine entsprechende unterschriebene Erklärung (s.u.) benötigen wir von allen Teilnehmern bei Kursbeginn. 

 

Wir müssen Abstand halten. Aus diesem Grund sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. In Kirchen gilt als vorgeschriebener Abstand 2m. Daran orientieren wir uns, da wir uns ja über längere Zeit gemeinsam im Lhakhang bzw. Seminarraum aufhalten. Damit ist die maximale Gruppengröße 18 Personen (unter besonderen Bedingungen optional erweiterbar bis max. 22 Personen), einschließlich Lehrer, Tutoren, Übersetzer, ggf. Tontechniker. Das Haus bietet genügend Platz für diese Gruppengröße, damit die Zimmer einzeln bewohnt werden können. Natürlich dürfen diejenigen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben, auch hier zusammen wohnen.

 

Masken zur Mund-Nase-Abdeckung müssen wir in allen Gemeinschaftsräumen  tragen. Da diese, wenn sie feucht werden, ihre Filterfunktion verlieren, müssen sie im Lauf des Tages sicher mehrfach gewechselt werden. D.h., alle müssen mehrere Masken bereithalten. Nicht erlaubt sind Masken mit Ausatemventil, wie sie Baumarktmasken häufig aufweisen, weil diese die eigene Ausatemluft ungefiltert nach außen abgeben und damit nur einen Eigen-, aber keinen Fremdschutz bieten.

 

Gut lüften werden wir den Lhakhang bzw. Seminarraum während des Kurses jeweils nach längstens einer Stunde. Daher empfiehlt es sich, ggf. entsprechend warme Kleidung bzw. eine Decke bereit zu haben.

 

Das detaillierte Hygienekonzept für diese Phase ist hier dargestellt:

 

Hygienekonzept zum Schutz vor COVID-19, Stand 2020-05
Hygienekonzept Corona Retreathaus Bergho[...]
PDF-Dokument [756.8 KB]
Voraussetzung für Kursteilnahme bzw. Aufenthalt im Retreathaus Berghof
Voraussetzung-für-Teilnahme_COVID19_Aus[...]
PDF-Dokument [78.3 KB]

 

Klein, aber doch ein Anfang! 

Aus all dem ist zu sehen: Der Anfang ist limitiert und der Aufwand dafür groß. Wir sind zuversichtlich, dass wir das alles gemeinsam schaffen können und dass es die Mühe lohnt. Denn so gut es ist, dass es die Möglichkeit für Videokonferenzen gibt - die persönliche Präsenz ist für uns doch wichtig.

 

Wir freuen uns darauf, euch wiederzusehen, und hoffen, dass wir trotz des einschränkenden Reglements eine gute Zeit zusammen haben können!

 

 

Mittwochsmeditation beginnt wieder ab 17.Juni!

 

Wir werden uns dafür an die Auflagen halten, die auch für Kirchenbesuche gelten. Unser großer Meditationsraum wird so eingerichtet, dass zwischen den Teilnehmern ein Abstand von 2 m gewährleistet ist. Eine Mund-Nase-Bedeckung ist für alle Teilnehmer erforderlich. Gemeinsames lautes Rezitieren und Singen ist leider nicht möglich. Wir werden den Raum nach spätestens einer Stunde gut lüften.

 

Es gelten die üblichen Hygieneregeln mit sorgfältigem Händewaschen und Abstandhalten auch beim Betreten und Verlassen der Räume. Auf Tee und Gebäck müssen wir leider zunächst verzichten.

 

Schön, dass wir uns bald wiedersehen können!

 

 

Informationen zu prayers for future folgen in Kürze.

 

Bei Fragen bitte gern eine Nachricht an Office oder Vorstand.

 

 

Wir brauchen euch jetzt:

Nicht nur in Zeiten von Coronavirus werden wir, um weiter existieren zu können, wie fast alle oder vielleicht alle buddhistischen Meditationshäuser und Zentren auf unser aller Großzügigkeit mit Spenden und gemeinsamem Arbeiten angewiesen bleiben.

 

Aber natürlich ist jetzt unsere Gemeinschaft, in der Tibethaus und Berghof ja lediglich organisatorisch getrennt sind, in großen Schwierigkeiten, weil Kurse und damit immer auch dringend benötigte Einnahmen nicht zustande kommen. Für einen kleinen Verein wie unseren kann das rasch das Aus bedeuten.

 

Es wäre eine enorm große Unterstützung, wenn alle, denen die Existenz beider Häuser am Herzen liegt und die jetzt nicht selbst finanzielle Einbußen hinnehmen müssen, für diese Zeit eine zusätzliche Form der finanziellen Unterstützung geben könnten.

  • Denkbar wäre z.B., die Gebühren für Kurse, die man besuchen wollte, die aber nicht stattfinden können, als Spende zu überwiesen, teilweise oder sogar, falls möglich, den gesamten Betrag für Kursgebühr, Kosten für Übernachtung und Verpflegung, so, wie man es eingeplant hatte. Hierbei bitte möglichst die Anteile getrennt für Tibethaus und Berghof auf das jeweilige Konto überweisen. (Berghof: IBAN: DE97 7906 9150 0006 5011 09; BIC: GEN0DEF1GEM. Tibethaus: IBAN: DE81 5019 0000 6100 0142 95; BIC: FFVBDEFFXXX)
  • Oder für diese Krisenzeit einen erhöhten monatlichen Mitgliedsbeitrag zu zahlen.
  • Oder Beträge, die wir jetzt auf Grund der eingeschränkten Mobilität und des eingeschränkten Kontakts an Essengehen, Kino-, Konzertbesuchen und sonstigen kulturellen Veranstaltungen nicht ausgeben, vielleicht als Spende zur Verfügung zu stellen.

Beide Häuser können nur mit unseren gemeinsamen Anstrengungen erhalten bleiben, und es wäre in dieser für die gesamte Gesellschaft schwierigen Zeit ein großartiger Akt von Solidarität und gemeinsamer Verantwortung.

 

Die Botschaft S. H. des Dalai Lama zum Tag der Erde (22.04.2020)

"An diesem 50. Tag der Erde steht unser Planet vor einer der größten Herausforderungen für die Gesundheit und das Wohlergehen seiner Menschen." Der Link zum Text findet sich hier

 

Video-Nachricht von S.E. Dagyab Rinpoche (15.04.2020)

"Einfach relaxed bleiben" lautet seine sehr persönliche und offene Botschaft aus dem Berliner Retreat.

Der Link zu dem Video findet sich hier

 

Sonderbotschaft S.H. des Dalai Lama (30.03.2020)

Eine Sonderbotschaft S.H. des Dalai Lama im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie findet sich hier

 

Grusswort von S.E. Dagyab Rinpoche zur aktuellen Situation und ein Gebetstext (27.03.2020)

S. E. Dagyab Rinpoche, unser verehrter Lehrer und spiritueller Leiter von Tibethaus Deutschland sandte ein Grußwort  zur Eröffnung der Tibethaus.life Plattform, das wir auch hier veröffentlichen möchten:

Sakya Nä dröl ma - ein traditionelles tibetisches Gebet zur Überwindung von Krankheiten

Im Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie empfiehlt Rinpoche das Rezitieren des folgenden Gebetes, das von Thangtong Gyalpo (1784 -1862), einem der größten tibetischen Gelehrten, verfasst worden ist:

 

Gebet, welches Sakya von Epidemien befreite
von Thangtong Gyalpo, übersetzt von Greta Yangchen für den privaten Gebrauch
Gebet welches Sakya von Epidemien befrei[...]
PDF-Dokument [76.0 KB]

 

Von Buddha Raum Erlangen kommt die Anregung, dieses Gebet, in Gedanken miteinander verbunden, abends zu rezitieren und zu meditieren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Retreathaus Berghof e.V.